Nachhaltigkeit unter einem Dach

©️ unsplash.com: Em M.

Die aktuelle Vorweihnachtszeit bedeutet für die Meisten vor allem eines: Einkaufsstress. Dabei wissen wir doch eigentlich alle, wie schlecht dieser übermäßige Konsum für unsere Welt ist. Genau deshalb will das Zukunftshaus den Konsum nachhaltiger gestalten.

Wie wäre es, wenn es einen Ort gäbe, an dem alle Möglichkeiten für nachhaltigen Konsum in Würzburg vereint sind? Sicherlich würde das den nachhaltigen Einkauf für uns sehr viel attraktiver und einfacher machen. Schließlich gibt es nicht ohne Grund lange Einkaufsstraßen und riesige Shopping Malls. Denn zu aller erst einmal sind wir Menschen faul. Wir wollen nicht einmal quer durch die Stadt fahren, um von einem Geschäft zum nächsten zu kommen. Wir wollen auch nicht erst alle Internetseiten durchforsten, bis wir endlich herausgefunden haben, in welchen Geschäften man guten Gewissens nachhaltig einkaufen kann. Genau dem will das Zukunftshaus Würzburg entgegentreten. Man will eine zentrale Anlaufstelle schaffen, an der ein Großteil von Würzburgs Nachhaltigkeit unter einem Dach vereint ist, um Ressourcen zu schonen. Das ist die Vision.

Dabei steht das Projekt noch relativ am Anfang. Der Verein Zukunftshaus e.V. (seit Mai 2020 Zukunftswerk e.V.) wurde im März 2019 offiziell gegründet, die konkrete Idee entstand jedoch schon 2018. Im Moment steht hinter dem Projekt ein Team von 12 Personen. Der Verein verkauft selbst nichts, sondern vernetzt und bietet eine Plattform für Geschäfte, Unternehmen, Vereine und Projekte, die nachhaltigen Konsum und nachhaltige Lebensstile unterstützen. Zudem will das Zukunftshaus online und in Vorträgen über Nachhaltigkeit und deren hohen Stellenwert informieren.

Geplant ist, dass das Zukunftshaus verschiedene Möglichkeiten für nachhaltigen Konsum zusammenbringt, wie das Einkaufen bei ausgewählten Partnern, die ökologisch und fair arbeiten. Dazu soll ein eigenes Café, mit Essen aus nachhaltigen Produkten, sowie ein Co-working-Space entstehen. Hier will man Raum bieten, um sich auszutauschen und Verbindungen zu knüpfen. Außerdem will der Verein Möglichkeiten schaffen zum Mieten, Tauschen und Reparieren, um nachhaltigen Umgang mit bereits vorhandenen Produkten zu ermöglichen. Im Moment besteht das Zukunftshaus ausschließlich digital. Auf seiner Website informiert der Verein rund um das Thema Nachhaltigkeit in Würzburg. So teilen die Mitarbeiter beispielweise nachhaltige Tipps, Ideen und Rezepte. Zudem findet man hier eine Auflistung entsprechender Projekte und Veranstaltungen in Würzburg.

In Zukunft soll auf der Seite ein umfassendes virtuelles Netzwerk aufgebaut werden, von dem auch die Partner profitieren. Außerdem ist die Organisation von Tauschaktionen und einem Tauschbereich auf der Homepage in Planung. Auf lange Sicht ist das große Ziel, die Vereine, Geschäfte und Initiativen nicht nur digital, sondern auch in der realen Welt zu verbinden. Dafür soll es eine Immobilie geben, in der die Partner Räume mieten können und in dem beispielsweise das bereits genannte Café seinen Platz finden soll. Bis dahin wird es wahrscheinlich noch ein langer Weg sein, der durch Corona zusätzlich erschwert wird. Doch wichtige Schritte sind bereits getan, so auch die Gründung der Zukunftshaus e.G. am 14.10.2020.

Insgesamt kann man also sagen, dass es dem Zukunftshaus darum geht, den Konsum generell zu reduzieren und notwenigen Konsum nachhaltiger zu gestalten.

„Unsere Vision ist eine Gesellschaft, die im Einklang mit der Natur lebt.“

Wenn euch dieses Konzept interessiert und ihr den Aufbau verfolgen wollt, gibt es auch die Möglichkeit, beim Zukunftshaus in AGs mitzuarbeiten. Weitere Informationen findet ihr auf der Website des Zukunftshaus.

 

Quellen:

https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/der-weg-zum-zukunftshaus-art-10233314

https://www.zukunftshaus-wuerzburg.de/wp-content/uploads/2020/07/200727_Interview_Zukunftshaus.pdf

https://www.zukunftshaus-wuerzburg.de/

Giuliana Gado