Vegane Plätzchen

Eigenes Foto (Annika Flotzinger)

It’s Christmas Time… Und das heißt: Zeit zum Backen!
Dieses Jahr jedoch mit einem nachhaltigen Twist. Wir haben uns gefragt: Wie können wir die Weihnachtszeit etwas nachhaltiger gestalten? Ganz einfach: Ab heute findet ihr pünktlich zu jedem Adventssonntag ein nachhaltiges Rezept auf unserem Blog. Und wir starten heute direkt mit veganen Plätzchen.

Hierfür habe ich alle unserer alten Kochbücher durchforstet, um das perfekt albwandelbare Rezept zu finden.

Das folgende Rezept für „Spitzbuben“ löst wohl bei uns allen Kindheitserinnerungen aus. Im Original wird es mit Butter zubereitet, die sich leicht durch vegane Margarine ersetzen lässt. Eier werden bei Keks-Rezepten meist als Bindemittel und für den Geschmack verwendet. Das folgende Rezept verzichtet auf Eier, aber ich versichere euch, ihr werdet gar nicht merken, dass sie fehlen.

Was ihr dafür braucht?

  • 175g Mehl
  • 50g Zucker
  • 125g Margarine (natürlich vegan!)
  • Vanillezucker oder Vanille-Extrakt
  • 50g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln (je nach Vorliebe)
  • Eure Lieblingsmarmelade zum Füllen
  • Puderzucker

 

Außerdem

  • Eine große Rührschüssel

  • Ein Handrührgerät mit Knethaken

  • Ein Nudelholz

  1. Zunächst werden Mehl, Zucker, Vanillezucker und Haselnüsse in einer großen Schüssel gut vermischt.
  1. Am besten lässt man die Margarine ein wenig weich werden, bevor man sie hinzugibt. So lässt sie sich leichter in den Teig einarbeiten. Gemixt wird zunächst mit Knethaken, dann mit den Händen.
  1. Nun heißt es Geduld bewahren und möglichst nicht den ganzen Teig wegessen. Der muss nämlich mind. 1 Stunde abgedeckt kaltgestellt werden. Ich weiß die Verlockung ist hoch, wenn man nicht mit rohen Eiern arbeitet 🙂
  1. Wenn ihr diese Geduldsprobe gemeistert habt, kann es weitergehen. Der Teig muss ausgerollt werden und dann können eure Plätzchen ausgestochen werden. Wir haben uns an die „klassische“ Form gehalten und runde Förmchen verwendet. Die Hälfte der ausgestochenen Plätzchen haben wir zudem mit einem kleineren Kreis in der Mitte versehen.
  1. An dieser Stelle könnt ihr schon einmal euren Ofen auf 180 Grad Celsius, Umluft vorheizen. Auf einem Backblech wird daraufhin Backpapier ausgelegt und dann könnt ihr eure fertig ausgestochen Plätzchen auf dem Backblech platzieren.
  1. Im Ofen werden diese jetzt solange gebacken bis sie die bekannte goldgelbe Plätzchenfarbe angenommen haben, das entspricht ca. 8 Minuten. Danach die Plätzchen am besten auf einem Gitter abkühlen lassen. Wundert euch nicht, wenn sie am Anfang noch sehr weich wirken, sobald sie abkühlen werden sie auch härter.
  2. Wenn sie komplett abgekühlt sind, könnt ihr jeweils ein Plätzchen mit Marmelade bestreichen, ein zweites darauf legen und vorsichtig festdrücken. Wir haben Aprikosen- und Kirschmarmelade verwendet. Wenn alle Plätzchen fertig bestrichen sind, könnt ihr sie noch mit ein wenig Puderzucker bestäuben, damit sie auch optisch unwiderstehlich werden.

 

Und fertig sind die veganen Spitzbuben,
Guten Appetit!

Eigenes Foto (Annika Flotzinger)

Und solltet ihr mal einem Rezept mit Eiern über den Weg laufen und euch jetzt fragen, wie man auch diese ersetzen kann, sind hier ein paar hilfreiche Internetseiten:

Rezept ohne Ei

Vegan backen Rezept

Annika Flotzinger