5 Restaurants in Würzburg mit vegetarischer und veganer Küche

Seit 2014 gibt es den Veganuary. Die gleichnamige Organisation ruft jedes Jahr im Januar dazu auf, für diesen Monat auf tierische Produkte zu verzichten. Daher auch der Name: Denn Vegan + January = Veganuary. Der Gedanke dahinter ist, die Menschen vor allem zu Jahresbeginn, darauf aufmerksam zu machen und zum Umdenken zu bewegen, da zu diesem Zeitpunkt die Menschen noch offener für Neues sind. Passend dazu haben wir euch zum Start des Jahres unsere Top 5 der veggie-/veganerfreundlichen Restaurants in Würzburg ausgesucht, damit den Vorsätzen auch absolut nichts mehr im Weg steht.

Wo kann man in Würzburg nachhaltig shoppen?

Von Lebensmittel, über Kleidung bis hin zu Kosmetikprodukten, das alles gehört oft zu unserem alltäglichen Einkauf. Am besten kauft man diese Dinge regional, umweltfreundlich und nachhaltig. Aber wo? Auch in Würzburg gibt es viele Möglichkeiten sein Kaufverhalten nachhaltiger zu gestalten.  

13 Wege, nachhaltig ins neue Jahr zu starten

Nachhaltiger Leben kann und sollte einfach sein. Mit kleinen Veränderungen im Alltag lässt sich vieles nachhaltiger gestalten. Und wie? Das verraten wir euch in diesem Beitrag voller Tipps und Tricks.  

Vegane Bratäpfel mit Vanillesoße

Eine Mischung aus Äpfeln, Zimt und Marzipan- gibt es eine Kombination die mehr an Weihnachten erinnert? Dieses Rezept für die klassischen Bratäpfel vereint alle diese Komponenten. Die Bratäpfel schmecken und riechen nicht nur hervorragend, sie sind auch noch ohne tierische Produkte zubereitet und glutenfrei. Also das perfekte Rezept für einen nachhaltigen Heiligabend und die Weihnachtsfeiertage! 

Second Hand Läden in Würzburg

Kleidung in Second Hand Läden einzukaufen, umgangssprachlich auch Thrift Shopping genannt, hat sich in den letzten Jahren vor allem innerhalb der Generation Z zu einem regelrechten Trend entwickelt. Gründe Klomotten aus zweiter Hand zu kaufen sind für die Kunden neben der Nachhaltigkeit hauptsächlich die günstigen Preise und die besonderen Fundstücke aus früheren Jahrzehntendie so in den klassischen Fast Fashion Shops nicht zu finden sind.  

Tipps für ein nachhaltiges Weihnachten

Das Weihnachtsfest, eine Zeit der Liebe und Besinnlichkeit, doch leider auch eine Zeit in der viel Müll produziert wird. Von abgeholzten Weihnachtsbäumen über Müllberge an Geschenkpapier bis hin zu den Stromfressenden Lichterketten. Sie alle führen dazu, dass aus dem „Fest der Liebe“ eine Umweltsünde entsteht. Doch es gibt Alternativen, damit auch ihr eure Feiertage nachhaltig gestalten könnt, also bleibt gespannt! 

Weihnachtliches Bananenbrot

Wusstet ihr, dass Bananen zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Dopamingehalt zählen? Gerade im Winter ist das Glückshormon doch mehr als willkommen, um die Stimmung ein wenig zu heben, oder?  
Ihr kennt das aber bestimmt auch, wenn die Bananen aus versehen mal wieder zu lange lagen und jetzt unappetitlich matschig braun geworden sind. Dann könnt ihr euch umso mehr über das folgende Rezept freuen. Ihr verwertet nicht nur die Bananen und bekommt was in den Magen, sondern werdet auch noch extra glücklich dabei!

Kekse aus trockenem Brot

Die Vorweihnachtszeit, eine Zeit der Freude und des Zurückgebens. So kann man nicht nur Freunden und Familie etwas schenken, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Brot- und Backwaren sind dabei mit etwa 1,7 Millionen Tonnen, einige der am häufigsten weggeworfenen Lebensmitteln in Deutschland. Was liegt also näher, als genau dieses Problem am Schopf zu packen und in der Weihnachtsbäckerei nach einer Lösung zu tüfteln. 

Vegane Plätzchen

It’s Christmas Time… Und das heißt: Zeit zum Backen! Dieses Jahr jedoch mit einem nachhaltigen Twist. Wir haben uns gefragt: Wie können wir die Weihnachtszeit etwas nachhaltiger gestalten? Ganz einfach: Ab heute findet ihr pünktlich zu jedem Adventssonntag ein nachhaltiges Rezept auf unserem Blog. Und wir starten heute direkt mit veganen Plätzchen.

Too Good To Go

Es sind 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel, die im Jahr ihren Weg in den Abfall finden, davon alleine rund 12 Millionen Tonnen in Deutschland. In starkem Kontrast steht dagegen die Hungernot von mehr als 821 Millionen Menschen weltweit Um diese Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, haben sich fünf Dänische Unternehmer ein Konzept ausgedacht und es ist genau so einfach wie genial.